Auf der Suche nach dem queeren Wein

Die Bundesrepublik Deutschland besitzt die höchste Steuer- und Abgabenlast aller OECD-Länder. Vor einiger Zeit verdrängte sie Belgien vom entsprechenden Spitzenplatz (siehe hier).

Da stellt sich natürlich die Frage: Was macht der Staat eigentlich mit der ganzen Kohle? Eine interessante Frage. Die folgende E-Mail des Landes Rheinland-Pfalz an Vertreter der altehrwürdigen Winzerzunft mag einen kleinen Hinweis geben:

Betreff: Ausschreibung Initiative „QueerWein Rheinland-Pfalz“

Liebe Winzergemeinschaft,

hiermit möchten wir Sie gerne über die Ausschreibung des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz „Initiative „QueerWein Rheinland-Pfalz“ informieren:

Mit „QueerWein Rheinland-Pfalz“will das Ministerium Vielfalt sichtbar machen. Die Initiative richtet sich an alle lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten, intergeschlechtlichen und nichtbinären Winzerinnen und Winzer aus Rheinland-Pfalz.

Der Landesbeauftragte für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität, David Profit, lädt Sie herzlich ein, sich zu beteiligen. Wir bitten Sie um Weiterleitung der Pressemitteilung an ihre Mitglieder.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten werden aus allen vorgeschlagenen Weinen diejenigen zwei Weine ausgewählt, die Ministerin Katharina Binz und der Landesbeauftragte als ‚QueerWein Rheinland-Pfalz‘ ankaufen und ein Jahr lang bei repräsentativen Anlässen als rheinland-pfälzische Vielfaltsbotschafter verschenkt werden.

Wein ist ein guter Botschafter für Rheinland-Pfalz, die Weingüter und die Vielfalt.Beim Wein kommen Menschen zusammen, die ihn in Geselligkeit genießen. Er trägt zu der besonderen Willkommenskultur und Gastfreundlichkeit bei, die hier in Rheinland-Pfalz gepflegt wird.

Zur Teilnahme an der Initiative „QueerWein Rheinland-Pfalz“

Weingüter in Rheinland-Pfalz, in denen queere Menschen in verantwortungsvoller Position tätig sind, können sich mit je zwei Weinen an der Initiative beteiligen. In einer Verkostung ermitteln Expertinnen und Experten bis zu zwei Weine, die Botschafter für „QueerWein Rheinland-Pfalz“ sein werden.

Die ausgewählten „QueerWeine Rheinland-Pfalz“ sollen am 18. Mai 2022, dem Verfassungstag des Landes, vorgestellt und bundesweit an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Politik und Gesellschaft versendet werden.

Wer kann sich an der Initiative „QueerWein Rheinland-Pfalz“ beteiligen?

Beteiligen können sich alle Weingüter mit Sitz in Rheinland-Pfalz, in denen queere (lesbische, schwule, bisexuelle, transidente, intergeschlechtliche und nichtbinäre) Menschen in leitender Position tätig sind, beispielsweise auch als Kellermeisterin oder Kellermeister.

Welche Weine können eingereicht werden?

Es können bis zu zwei unterschiedliche Weine aller Rebsorten eingereicht werden. Es gibt keine Vorgabe zum Jahrgang. Bitte reichen Sie pro Wein zwei etikettierte Flaschen ein.

Bis wann muss der Wein wie und wohin eingereicht werden?

Der Wein muss bis spätestens 28. Februar 2022 unter anderem mit folgenden Informationen eingereicht werden: Name und Anschrift des Weinguts, Ansprechperson mit E-Mail und Telefonnummer, Angaben, in welcher Position die queere Person tätig ist, und ggf. kurze Angaben zum Wein (auch Besonderheiten beim Ausbau und Bruttopreis). Adresse: Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration, Referat 736-3, Kaiser-Friedrich-Straße 5a, 55116 Mainz.

Wie viele Flaschen des „QueerWein Rheinland-Pfalz“ werden benötigt? Das Familienministerium wird 2 x 250 Flaschen (insgesamt 500 Flaschen) zum Hofverkaufspreis (maximal 10 Euro pro Flasche) käuflich erwerben.

Bei Fragen stehen Birgitta Brixius-Stapf und Funda Römer zur Verfügung, Telefon 06131/16 4497 und 06131/16 5649, E-Mail: regenbogen@mffki.rlp.de.

Da bleibt nur zu wünschen: Zum Wohl!

(Hinweis: Da Ansprechpartner und Kontaktdaten in einer mitunter gleichlautenden Pressemitteilung auf der Homepage des Landes Rheinland-Pfalz öffentlich angegeben werden, habe ich von einer Unkenntlichmachung dieser abgesehen.)